Alle Informationen rund um die Wunde

Die einfühlsamen Spezialisten von Wundambulanz Burgenland kümmern sich um Ihre Wunden!

Was ist eine Wunde?

Eine Wunde ist immer ein Schaden des Deckgewebes an Körperoberflächen (Haut bzw. Schleimhaut). Sie entsteht, wenn Zellen im Körper absterben bzw. zerstört werden. Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Wunden: akute und chronische Wunden.

Bei äußeren Verletzungen, die zum Beispiel bei einer Operation oder einem Unfall entstehen, sprechen wir von akuten Wunden.

Chronische Wunden entstehen hingegen durch abgestorbene oder beschädigte Körperzellen. Eine solche Beschädigung kann sich von der Haut ins Innere des Körpers ausdehnen. Ein typisches Beispiel für eine chronische Wunde ist beispielsweise ein Druckgeschwür (Dekubitus). Es kann auch passieren, dass Zellen zuerst im Körper beschädigt wurden und vorerst als Wunde auf der Haut nicht zu sehen sind.

Das ist zum Beispiel der Fall bei Venenerkrankungen mit Wassereinlagerungen. Eine fachgerechte Therapie der Beinödeme ist hier besonders wichtig, damit keine chronischen Wunden am Unterschenkel entstehen.

Anfrage senden »

Wundversorgung bei Wundambulanz Burgenland

Der richtige Ort für fachgerechtes Wundmanagement!

Wundambulanz Burgenland: Erfahrene Ärzte bzw. zertifizierte Wundmanager behandeln und versorgen Ihre Wunde so, dass der Heilungsprozess rasch und sanft beginnen kann. Gerne beantworten wir Ihnen kompetent und klar all Ihre Fragen zum Thema Wundbehandlung. Kontaktieren Sie uns einfach und wir besprechen das weitere Vorgehen.

Anfrage senden »

Wie heilen Wunden?

Es gibt die primäre Wundheilung. Dabei kann die Wunde beispielsweise genäht, geklammert oder geklebt werden und heilt ohne weitere Komplikationen ab. Mit einem sauberen, trockenen Verband dauert hier der Heilungsprozess zwischen ein paar Tagen und wenigen Wochen.

Weiters gibt es aber auch die sekundäre Wundheilung. Davon spricht man, wenn die Wunde eine Infektion oder Entzündung aufweist. Dann verzögert sich der Heilungsprozess. Eine solche Wunde kann chronisch werden, wenn sie nach etwa 8 Wochen noch nicht verheilt ist.

Wie kommt es zu chronischen Wunden?

Im Folgenden zeigen wir Ihnen eine Auswahl an Gründen, durch die eine Wunde chronisch werden kann:

  • durch erkrankte Gefäße (z.B. Lymphgefäße, Venen oder Arterien)
  • durch eine Infektion der Wunde durch Mikroorganismen
  • durch äußere Einwirkungen wie Verbrennungen, Erfrierungen, Bestrahlungen, Unfälle, Operationen
  • durch Tumore, die durch die Haut wachsen
  • durch Erkrankungen der Nervenbahnen
  • durch Stoffwechselstörungen wie Diabetes mellitus
  • auch angeborene Störungen, wie beispielsweise des Bindegewebes, führen zu chronischen Wunden

Wenn man die Ursache der Erkrankung schnell und zeitnah erkennt, können wir sehr oft chronische Wunden verhindern. Wir sind genau auf solche Fälle spezialisiert und erkennen mögliche Risikofaktoren schon früh. Kontaktieren Sie uns rechtzeitig, dann können wir Ihnen die bestmögliche Wundversorgung garantieren.

Bei einer professionellen Wundversorgung sind einerseits wir als Experten mit unserem Know-how gefragt, andererseits bedarf es aber auch einer aktiven und konsequenten Mitarbeit durch Sie als Patient. Nur gemeinsam kann die ideale Wundheilung gelingen.

Schauen Sie sich auf unserer Webseite auch die häufigsten Arten von chronischen Wunden an. Wir haben eine Menge Tipps für Sie darüber, wie Sie auch selbst die Wundheilung unterstützen können.

Wichtige Information: Ändern Sie angeordnete Behandlungen bzw. Wundtherapien nie selbstständig. Sprechen Sie zuvor mit unseren Spezialisten der Wundambulanz oder mit den Ärzten Ihres Vertrauens.